Bald Katastrophenwarnung per SMS in Hessen?

Wiesbaden. CDU und FDP in Hessen wollen flächendeckende Katastrophenwarnungen per SMS oder E-Mail einführen. Die Landesregierung solle die Einführung des Warnsystems KATWARN prüfen, forderte der Unions-Abgeordnete Alexander Bauer nach Fraktionsangaben vom Freitag in Wiesbaden.

„In Frankfurt und Bad Homburg ist dieses System bereits im Betrieb und hat sich bewährt.“

Die Warnung mit Kurzbotschaften für Handy, Fernsehgerät oder Computer könne bei Schadstoffwolken, Bombenfunden, Trinkwasserverunreinigung, Unwettern oder Gefahr durch Kriminelle zum Einsatz kommen. Vorhandene Warnsysteme erreichten nicht schnell genug alle gefährdeten Personen, sagte Bauer. Die Fraktionen von CDU und FDP haben zu KATWARN einen Antrag für die kommende Landtagssitzung Ende Juni eingebracht.

Bislang funktioniert das Warnsystem nur mit Anmeldung der Handynutzer in der Region. Das Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme in Berlin als Entwickler arbeitet bereits an neuen Versionen von KATWARN. Dann soll es auch ohne Anmeldung funktionieren und zum Beispiel gezielt einzelne Gebäude ansteuern können. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.