Balkan: Westerwelle gegen Grenzänderungen

+
Guido Westerwelle sprach sich bei seinem Besuch auf dem Balkan gegen Grenzänderungen aus.

Podgorica - Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat sich gegen Grenzänderungen auf dem Balkan ausgesprochen. Die Serben hatten erklärt, an ihren Straßenblockaden festhalten zu wollen.

Die territoriale Integrität der Staaten in der Region stehe nicht zur Verhandlung, sagte der FDP-Politiker am Dienstag bei einem Besuch in Montenegro. Mit Blick auf den Grenzkonflikt zwischen Serbien und dem Kosovo rief er beide Seiten zum Dialog auf.

Die Serben hatten zuvor erklärt, zunächst an ihren Straßenblockaden im Norden des Kosovos festhalten zu wollen. Noch sei keine Entscheidung gefallen, ob eine von der NATO vermittelte Einigung zur Beruhigung der Lage akzeptiert werde, hieß es. In der mehrheitlich von ethnischen Serben bewohnten Region war es im vergangenen Monat zu den schwersten Auseinandersetzungen seit 2008 gekommen. Auslöser war ein Handelsstreit um Zollstempel.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.