Für vier Monate

Baltikum: Bundeswehr startet Überwachungseinsatz

+
Eurofighter.

Berlin - Am Montag startet die Bundeswehr ihren ersten Einsatz in der Ukrainekrise. Mit 160 Soldaten und vier Eurofightern soll der Luftraum über dem Baltikum überwacht werden.

Erstmals seit dem Beginn der Krise in der Ukraine beteiligt sich die Bundeswehr an der Überwachung des Luftraums über den baltischen Nato-Mitgliedstaaten. Am Montag wurden hierfür etwa 160 Soldaten zum Nato-Flugplatz Ämari in Estland entsandt, wie die Bundeswehr mitteilte. Vier Flugzeuge vom Typ Eurofighter sollen demnach bis zum Ende der Woche verlegt werden, zwei weitere in Deutschland in Bereitschaft sein.

Die Überwachung des baltischen Luftraums übernimmt Deutschland den Angaben zufolge zusammen mit Portugal, Kanada und den Niederlanden. Estland, Lettland und Litauen gehören seit dem Jahr 2004 der Nato an, sind aber nicht in der Lage, ihren Luftraum selbst zu sichern, weshalb Nato-Partner das sogenannte Air Policing von Beginn an übernahmen. Die Bundeswehr beteiligte sich seither bereits fünf Mal daran, zuletzt im Jahr 2009.

Der deutsche Einsatz im Baltikum soll laut der Bundeswehr, die in Estland das dänische Militär ablöst, vier Monate dauern. Er ist ein zusätzlicher Beitrag über die übliche Luftraumüberwachung hinaus. Die baltischen Staaten sind wegen der russischen Aggressionen gegen die Ukraine alarmiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sicherte ihnen noch in der vergangenen Woche bei einem Besuch in Lettland den Beistand der Nato zu.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.