Baltimore: Sechs Polizisten müssen vor Gericht

+
Die schwerste Anklage lautet auf Mord mit bedingtem Vorsatz (Mord zweiten Grades). Foto: John Taggart

Baltimore (dpa) - Nach dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray nach einer Festnahme müssen sich sechs Polizisten demnächst in der US-Stadt Baltimore vor Gericht verantworten. Der Prozess soll am 2. Juli beginnen, teilte Staatsanwältin Marilyn Mosby am Donnerstag mit.

Der Tod des 25-Jährigen hatte schwere Unruhen ausgelöst. Gray war am 12. April festgenommen worden, erlitt in Polizeigewahrsam schwere Rückenverletzungen und fiel darauf ins Koma. Er starb am 19. April im Krankenhaus.

Zugleich bestätigte eine Geschworenenjury im wesentlichen die Anklage der Staatsanwaltschaft. Die schwerste Anklage gegen einen der Polizisten lautet auf Mord mit bedingtem Vorsatz (Mord zweiten Grades). Das ist nach US-Recht ein Verbrechen, das anders als "Mord ersten Grades" nicht im Voraus geplant war, bei dem aber der Tod billigend in Kauf genommen wird. Das allein kann mit 30 Jahren Haft geahndet werden. Die weiteren Anklagen beinhalten hauptsächlich fahrlässige Tötung, Körperverletzung und Amtsvergehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.