Erzbischof Schick: Mohammed-Video nicht öffentlich zeigen

+
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick.

Bamberg - Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick ist dagegen, das Mohammed-Schmähvideo öffentlich in Deutschland zu zeigen. Warum er eine eine Aufführung nicht für klug hält.

Zudem forderte er, diese Frage nicht allein juristisch zu beantworten. „Das würde zu kurz greifen“, sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Vielmehr sei es grundsätzlich die Frage, welche ethischen Maßstäbe in der Gesellschaft gelten sollten. Schick forderte: „Respekt für den anderen, Achtung vor dem anderen. Wertschätzung und Hochachtung vor den Andersdenkenden und ihrer Gesinnung - auch wenn ich sie nicht teile und anderer Meinung bin.“ Das Video dürfe nicht gezeigt werden, „weil es in unserer Gesellschaft den Frieden gefährdet und wir damit rechnen müssen, dass es Ausschreitungen gibt und zu Verletzungen kommt“.

Sudan: Demonstranten zünden deutsche Botschaft an

Sudan: Demonstranten zünden deutsche Botschaft an

lby

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.