Wieder neue Vorwürfe

Riesen-Sicherheitslücke im Bamf: Offenbar können tausende Mitarbeiter Anträge manipulieren

+
Was ging hinter diesen Mauern vor sich? Die Außenstelle des BAMF in Bremen kommt nicht aus den Schlagzeilen.

Der Skandal im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) nimmt kein Ende. Jetzt kommt offenbar eine neue, riesige Sicherheitslücke ans Licht.

Nürnberg/München - Der Tagesspiegel, dem der Revisionsbericht der Behörde für 2018 vorliegt, berichtet, dass tausende Bamf-Mitarbeiter Zugang zum elektronischen Aktensystem „Maris“ haben sollen und auf diese Weise Asylanträge von Flüchtlingen einfach so bearbeiten und verändern könnten. Die Rede ist dabei von 3800 Mitarbeitern, die die Berechtigung dafür haben - das ist rund die Hälfte der gesamten Bamf-Belegschaft. „Faktisch wäre es möglich, dieses Recht zu missbrauchen“, werden Prüfer der Bamf-Geschäftsberichte zitiert. Zum Beispiel sei es möglich, die eigentlich geplante Anhörung eines Flüchtlings zu verhindern. Der Manipulation von Asylanträgen sei damit Tür und Tor geöffnet. Auch die Bremer Bamf-Chefin und ihre Mitarbeiter, gegen die nun ermittelt wird, haben offenbar auf diese Art und Weise manipuliert. 

Lesen Sie auch: Lindner warnt bei Illner: „Flüchtlingspolitik ist in Sprengsatz in unserer Gesellschaft“

Ursprünglich sollte die Bearbeitungsfunktion von Asylanträgen nur wenigen Bamf-Mitarbeiterin zur Verfügung stehen, heißt es. Faktisch sieht es aber anders aus: In einzelnen Außenstellen hätten bis zu 80 Prozent des Personals eine entsprechende Berechtigung. Nach welchen Maßstäben diese verteilt würde, sei unklar und offenbar auch wenig koordiniert.

Bamf und BMI äußern sich nicht dazu

Das Bamf verwaltet im elektronischen System „Maris“ rund zwei Millionen Asylakten. Durch das gezielte Umprotokollieren von einzelnen Anträgen haben offenbar auch die  ehemalige Bremer Bamf-Chefin und ihre Mitarbeiter Akten manipuliert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt zu den Vorgängen in der Bremer Außenstelle. 

Das Bamf und das Bundesinnenministerium haben sich gegenüber dem Tagesspiegel bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Zum Thema: Bamf-Skandal: So rechtfertigt die Chaos-Behörde ihre Millionen-Zahlungen

Zum Thema: Bamf-Skandal in Bremen: Frühere Chefin droht jetzt Politikern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.