Bangkok: Polizei droht Demonstranten

Bangkok - Die thailändische Polizei droht tausenden Regierungsgegnern in Bangkok mit der Zwangsräumung einer seit Samstag besetzten Straßenkreuzung.

Über Lautsprecher und mit Flugblättern forderte sie die Menschen am Sonntagmorgen auf, die Blockade aufzugeben. Die Polizei hatte die Besetzung am Samstagabend für illegal erklärt. Wer bleibe, müsse mit Festnahme und Haft rechnen. Regierungschef Abhisit Vejjajiva versicherte am Sonntag im Fernsehen, dass die Behörden Gewalt vermeiden wollen. Mit den Protestanführern soll weiter über einen friedlichen Abzug verhandelt werden. Einer der Anführer gab sich allerdings kompromisslos.

Friedliches Blutvergießen in Bangkok

Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © ap
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © dpa
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © ap
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © 
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © ap
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © ap
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © dpa
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © ap
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © dpa
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © dpa
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © ap
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © ap
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © dpa
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © dpa
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © dpa
Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten. © ap

Der Regierungschef werde es nicht wagen, der Polizei den Einsatzbefehl zu geben, sagte Jatuporn Promphan nach Angaben der Zeitung “The Nation“. “Wenn der Regierungschef einen solchen Befehl gäbe, wäre das, als würde er seine eigene Gurgel durchschneiden“, zitierte die Zeitung ihn. “Wir brauchen keine Angst zu haben. Lasst uns hier bleiben.“ Auf den Straßen herrschte in der Nacht Karnevals-Atmosphäre. Mehr als 20 000 Menschen waren trotz Räumungsbefehl dort geblieben.

Sie tanzten und sangen durch die Nacht. Die Demonstranten halten die Kreuzung in einem Viertel mit Nobelgeschäften und Luxushotels seit Samstag besetzt. Sie verlangen den Rücktritt der Regierung, die ihrer Ansicht nach keine Mehrheit im Volk hat. Das Oppositionsbündnis UDD organisiert seit drei Wochen Massenproteste mit Zehntausenden Teilnehmern in Bangkok. Abhisit hat Neuwahlen Ende des Jahres angeboten, doch wollen die Demonstranten so lange nicht warten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.