Obama: Romney hat "extreme Positionen"

+
US-Präsident Barack Obama hat Herausforderer Mitt Romney "extreme Positionen" vorgeworfen

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seinem designierten Herausforderer Mitt Romney „extreme Positionen“ in wirtschaftlichen und sozialen Fragen vorgeworfen.

Diese würde Romney im Fall eines Wahlsiegs auch umsetzen, sagte Obama in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. Romney mangele es an ernsthaften Ideen und er weigere sich einzugestehen, welche Verantwortung das von ihm angestrebte Präsidentenamt mit sich bringe. Romney arbeite mit faktisch unehrlichen Argumenten, die ihn noch einholen könnten, sagte Obama in dem am Samstag veröffentlichten Interview.

US-Wahlkampf in Schnappschüssen

US-Wahlkampf in Schnappschüssen

Romneys Pläne würden das Leben der Mittelschicht verschlechtern und biete denen keine Perspektive, die dorthin aufsteigen wollten. Sollte er, Obama, für eine zweite Amtszeit gewählt werden, wäre er zu Kompromissen mit Republikanern bereit, die eines der „am wenigsten produktiven Kongresse in der amerikanischen Geschichte“ leid seien. Obama gab das Interview am Donnerstag, vor dem Nominierungsparteitag von Romneys Republikanern am kommenden Montag.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.