Trotz diplomatischer Eiszeit

Obama würde Putin vor dem Ertrinken retten

+
Trotz diplomatischer Eiszeit zwischen den USA und Russland: Barack Obama würde Wladimir Putin immer noch vor dem Ertrinken retten.

Seoul - Trotz aller Differenzen würde US-Präsident Barack Obama seinen russischen Gegenspieler in der Ukraine-Krise, Wladimir Putin, nach eigenen Worten vor dem Ertrinken retten.

"Ich würde Herrn Putin auf jeden Fall retten, wenn er ertrinken würde", sagte Obama am Freitag bei einer Pressekonferenz in Seoul. Er würde jeden vor dem Ertrinken zu retten versuchen: "Ich war ein ziemlich guter Schwimmer, ich bin auf Hawaii aufgewachsen", fügte der US-Präsident hinzu, bevor er mit einem Lächeln ergänzte: "Ich bin ein wenig außer Übung."

Putin hatte sich bei einem Fernsehauftritt, bei dem er sich Publikumsfragen stellte, Anfang des Monats ebenfalls überzeugt gezeigt, dass Obama ihm das Leben retten würde. "Und natürlich, er würde", antwortete der russische Präsident auf eine entsprechende Frage. Das Verhältnis zwischen Obama und Putin ist seit langem angespannt - nicht erst seit der Ukraine-Krise. Es gibt mehrere Fotoaufnahmen beider Staatsmänner von Gipfeln, auf denen beide durch ihre Körpersprache dem Betrachter einen deutlichen Eindruck von gegenseitiger Abneigung vermitteln.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.