EU-Gipfel

Barroso will Kampf gegen Steuerbetrug

+
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso fordert von den EU-Ländern konkrete Schritte im Kampf gegen Steuerbetrug.

Straßburg - Steuerbetrug und Energieversorgung sind die großen Herausforderungen des EU-Gipfels an diesem Mittwoch. Die Steuerschlupflöcher sollen geschlossen werden. Doch dabei geht es nur langsam voran. EU-Kommissionspräsident Barroso will das ändern.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat von den EU-Regierungen konkrete Schritte im Kampf gegen Steuerbetrug angemahnt. Die Regierungen sollten bis 2015 einen automatischen Informationsaustausch über alle Arten von Einkommen vereinbaren, sagte Barroso am Dienstag vor dem EU-Parlament. Er werde auf dem Gipfel an diesem Mittwoch den Regierungen „eine politische Verpflichtung abringen“. Die Kommission will dazu einen Vorschlag vorlegen. So sollen nicht nur Zinseinkünfte aus Spareinlagen erfasst werden, sondern auch Einkommen aus Arbeit, Renten, Versicherungspolicen, Dividenden und Kapitalerträgen.

Auch die EU-Parlamentarier drangen auf schnelles Handeln. Der Vorsitzende der Liberalen, Guy Verhofstadt, fragte nach dem Sinn eines Gipfeltreffens, das auf zwei Stunden beschränkt sei. Die zu erwartenden Schlussfolgerungen des Gipfels habe der Europäische Rat bereits 2010 und 2011 verabschiedet. Stattdessen plädierte er für konkrete Gesetze der Finanzminister. „Eine schwarze Liste der Steueroasen in Europa, Gesetze zur gemeinsamen Bemessungsgrundlage der Körperschaftssteuer und Gesetze gegen Steuerhinterziehung.“

Den EU-Staaten entgeht nach Angaben Barrosos jedes Jahr durch Steuerbetrug und -hinterziehung eine Billion Euro. Das ist etwa so viel wie der komplette EU-Haushaltsrahmen 2014 bis 2020.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Zum zweiten Thema des Gipfels, der Energieversorgung, forderte Barroso die Vollendung des Binnenmarktes bis zum kommenden Jahr, „damit die Energiepreise nicht in den Himmel schnellen“. Bis 2020 brauche Europa etwa eine Billion Euro Investitionen im Energiebereich. „Wir müssen unsere Versorgung weiter diversifizieren und eine Ausgewogenheit schaffen zwischen erneuerbaren Energien und der Nutzung von Schiefergas.“ Die USA würden bald zum Exporteur von Erdgas, weil sie soviel Schiefergas förderten. Barroso warnte: „Wenn Europa nicht reagiert, wird seine Abhängigkeit von Öl- und Gasimporten bis 2035 auf mehr als 80 Prozent anwachsen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.