Bauminister aus Bund und Ländern beenden Konferenz

+
Die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Barbara Hendricks. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Chemnitz (dpa) - Die Konferenz der für Städtebau, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Minister aus Bund und Ländern geht heute im sächsischen Chemnitz zu Ende.

Zwei Tage lang standen Themen wie das Brandverhalten von Wärmedämmstoffen, Städtebau- und Wohnraumförderung im Mittelpunkt der Beratungen, an denen auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) teilnahm. Über die Ergebnisse wollen die Minister am Mittag (12.00 Uhr) informieren.

Schon im Vorfeld hatte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) eine Fortsetzung der Wohnraumförderung durch den Bund über 2019 hinaus gefordert. Die bisherige Regelung läuft dann aus. Der Bund lehnt die Fortführung bislang ab. In der Bauministerkonferenz hat Sachsen derzeit den Vorsitz.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.