Baumstamm-Wurf auf A 45 ist für Ermittler versuchter Mord

Asslar. Mordversuch von der Autobahnbrücke: Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Samstag kurz hinter dem Kreuz Wetzlar einen Baumstamm auf die A45 geworfen. Ein 34 Jahre alter Autofahrer rammte das Holzstück, kam von der Fahrbahn ab und musste von der Feuerwehr schwer verletzt aus seinem Wagen befreit werden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Lahn-Dill in Dillenburg am Samstag mitteilte. Der Täter hatte den Stamm kurz nach Mitternacht von der Brücke direkt vor das Auto geworfen, wie Zeugen der Polizei berichteten.

Die Polizei fahndete zunächst vergeblich nach dem Unbekannten. Dabei war ein Hubschrauber im Einsatz. Der ein Meter lange und 30 Zentimeter dicke Stamm soll untersucht werden, auch um DNA-Spuren zu sichern. „Motiv und Täter sind noch unbekannt“, sagte der Polizeisprecher. Die Tat geschah auf dem Gebiet der Stadt Aßlar. Der Autofahrer brach sich die Schulter, erlitt ein Halswirbeltrauma und Prellungen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.