Massiver Einwand

Bayerische Minister kritisieren Juncker-Vorschläge

+

Der EU-Kommissionspräsident schlägt eine Ausweitung der Euro- und der Schengen-Zone vor. Bayerische Minister reagieren mit lauter Kritik.

München - Aus der bayerischen Staatsregierung kommt massive Kritik am Vorstoß von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur Einführung des Euro in allen EU-Ländern und zur Ausweitung der Schengenzone ohne Grenzkontrollen. Das sei „heute utopisch“, erklärte Europaministerin Beate Merk (CSU) am Mittwoch in einer Mitteilung. „Europa leidet seit Jahren an den Folgen einer zu schnellen Ausweitung sowohl der Eurozone als auch des Schengenraums.“

Weder in der Eurozone noch im Schengenraum erfüllten alle Staaten die geltenden Voraussetzungen, erklärte Merk und kritisierte: „Wer den Euro und Schengen jetzt trotzdem auf alle EU-Staaten ausdehnen will, der schlägt ein riskantes Experiment vor, das die Probleme in Europa gewaltig verschärfen wird.“ Merk klagte, das sei genau das Gegenteil von dem, was sich die Menschen in Europa von der Europäischen Union erwarteten - nämlich mehr Sicherheit und Stabilität, nicht weniger.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) warnte: „Eine Ausweitung des Schengen-Raums kann es allenfalls nach einer sehr strengen Überprüfung der Beitrittskandidaten geben.“ Auf Kosten der Sicherheit der deutschen Bevölkerung dürfe der Raum keinesfalls größer werden. Schon jetzt gebe es Schengen-Länder wie etwa Griechenland, „die nicht in der Lage und willens sind, ihre Außengrenzen ordentlich zu schützen“.

Herrmann betonte: „Aufgrund dieser Schlamperei an den Außengrenzen können wir in Deutschland derzeit auch nicht auf Binnengrenzkontrollen verzichten.“ Rückschritte in Sachen Sicherheit seien „in Zeiten gewachsener terroristischer Bedrohung absolut inakzeptabel“.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sprach von einem falschen Vorschlag zur falschen Zeit. „Eine Übernahme des Euro für Bulgarien und Rumänien ist absurd“, sagte Söder der Zeitung „Die Welt“.

Juncker hatte in einer Rede am Mittwoch eine möglichst rasche Einführung des Euro in allen EU-Staaten gefordert. Zudem sollten alle EU-Länder der Schengenzone ohne Grenzkontrollen beitreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.