Mitteilung von Söder und Babis

Hand in Hand: Bayern und Tschechien wollen Schleuserkriminalität bekämpfen

+
Festspiele Bayreuth 2018 - Premiere

Tschechien ist der wichtigste Handelspartner Bayerns im osteuropäischen Raum. Bayern möchte die Zusammenarbeit mit dem Nachbarland intensivieren. Fokus: Die EU-Außengrenzen.

Bayreuth - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis wollen gemeinsam stärker gegen Schleuserkriminalität vorgehen. Es gehe darum, die EU-Außengrenzen wirksam zu schützen, betonten beide in einer Mitteilung nach dem Treffen am Rande der Bayreuther Festspiele. Zudem müssten die Lebensperspektiven in Herkunfts- und Transitländern verbessert werden.

Im Kampf gegen grenzüberschreitende Kriminalität habe sich die Zusammenarbeit der Polizei beider Länder bewährt. Söder und Babis lobten das seit 2007 bestehende gemeinsame Zentrum der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Petrovice und Schwandorf.

Wirtschaftsbeziehungen zu Tschechien wachsen seit 2004 stetig

Zu Hinweisen der Bundespolizei auf die steigende Zahl illegaler Einreisen an der bayerisch-tschechischen Grenze hatte Söder vor zwei Wochen gesagt: „Ja, das ist ein Thema.“ Sollte die Zahl weiter spürbar steigen, werde auch die neue bayerische Grenzpolizei dort ihre Aktivitäten ausweiten.

News-Ticker: Seehofer im Asylstreit auch in der CSU in der Kritik

Seit dem Beitritt der Tschechischen Republik zur Europäischen Union 2004 haben sich die Wirtschaftsbeziehungen der Nachbarländer stark ausgeweitet. Das bayerisch-tschechische Handelsvolumen hat sich seitdem mehr als verdoppelt und erreichte 2017 einen Höchststand von 21 Milliarden Euro. „Unter den mittel- und osteuropäischen Ländern ist Tschechien der wichtigste Handelspartner Bayerns“, betonte Söder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.