Bayern will eine Milliarde beim Finanzausgleich sparen

+
"Wir fühlen uns überfordert": Bayerns Finanzminister Söder über den Länderfinanzausgleich. Foto: Sven Hoppe/Archiv

München (dpa) - Bayern will seine Zahlungen in den umstrittenen Länderfinanzausgleich bei dessen Neuregelung für die Zeit nach 2019 um mindestens eine Milliarde Euro verringern.

"Nur dann können wir zustimmen", sagte Finanzminister Markus Söder der "Passauer Neuen Presse". "Wir müssen auch Leistungsanreize setzen und regionale Steuersätze ermöglichen. Es ist jetzt Zeit, die anderen Länder zu aktivieren, damit sie sich aus eigener Kraft finanzieren können."

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Finanzausgleich zwischen "reichen" und "armen" Bundesländern auf ein Rekordvolumen gestiegen ist. Im vergangenen Jahr überwiesen die Geberländer über diesen Umverteilungstopf mehr als neun Milliarden Euro (9,05 Mrd.) an die finanzschwachen Nehmer - ein Plus von 600 Millionen Euro im Vergleich zu 2013. Mit Abstand größter Zahler bleibt Bayern. Der Freistaat finanziert inzwischen mit 4,85 Milliarden Euro mehr als die Hälfte. Größter Profiteur war erneut Berlin, das fast 3,5 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen erhielt.

Söder sagte dazu der Zeitung: "Spätestens jetzt ist eine Grenze überschritten. Wir fühlen uns überfordert. Es war richtig, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Länderfinanzausgleich in seiner jetzigen Form zu klagen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.