Hürden sollen fallen

Bayern will Lehrertausch

München - Kommt es zum Lehrertausch? Bayern will sich nach Zeitungsinformationen stärker für Lehrer aus anderen Bundesländern öffnen und bürokratische Hürden abbauen.

Der Lehreraustausch ist laut "Münchner Merkur" Bestandteil eines Bildungsstaatsvertrags, der mit anderen Bundesländern geschlossen werden soll. Bayern Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will den Vertragsentwurf an diesem Mittwoch zusammen mit seinen Ministerkolleginnen Johanna Wanka (Niedersachsen) und Brunhild Kurth (Sachsen) in Berlin vorstellen.

Ziele des Vertrags seien die Vereinbarung gemeinsamer Bildungsstandards, regelmäßiger vergleichender Schultests sowie die Anerkennung von Abschlüssen in der Lehrerausbildung. In dem Entwurf ist von einem „Lehreraustauschverfahren“ die Rede. Bayern sei zudem bereit, Master-Abschlüsse anzuerkennen. Diese gibt es als vollwertige Lehrerausbildung in einigen Bundesländern wie etwa Bremen, Nordrhein-Westfalen oder Hessen, nicht jedoch in Bayern.

In Berlin will Spaenle für den Staatsvertrag werben, dem sich möglichst viele Bundesländer anschließen sollen. Ein Staatsvertrag, dem der Landtag zustimmen müsste, habe eine höhere Wertigkeit als bloße Vereinbarungen auf der Konferenz der Kultusminister. Allerdings hat bisher kein SPD-geführtes Bundesland Zustimmung signalisiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.