BayernLB: Jetzt auch Ermittlungen wegen Korruption

+
Der damalige BayernLB-Chef Werner Schmidt (li.) und der verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider bei der Unterzeichnung des HGAA-Kaufvertrags im Mai 2007.

München - Hat der frühere Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider 2007 beim Verkauf der Hypo Group Alpe Adria an die BayernLB seine Zustimmung davon abhängig gemacht, dass die Landesbank einen Fußballklub in Kärnten unterstützt?

Womöglich sei Haider als “ausländischer Amtsträger“ mit einem Millionenbetrag für den Kärntner Fußball bestochen worden. Gegen die Manager der BayernLB, die für das mutmaßliche Fußball-Sponsoring in Kärnten verantwortlich gewesen sind, bestünde Korruptionsverdacht, wird Oberstaatsanwältin Barbara Stockinger in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zitiert. Namen von Beschuldigten nannte sie nicht. Die Ermittlungen sind möglicherweise das Ergebnis einer Razzia bei der BayernLB-Tochter Deutsche Kreditbank.

Die BayernLB hatte 2007 für 1,6 Milliarden Euro 67 Prozent an der österreichischen Bank übernommen. Im Dezember gab die Landesbank ihre Mehrheitsbeteiligung zum symbolischen Preis von einem Euro komplett an die Republik Österreich ab. Ihr Engagement bei der HGAA bescherte der Landesbank Milliardenverluste.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.