BayernLB: Untersuchungsausschuss nimmt sich auch Sparkassen vor

+
Die BayernLB.

München - Im Untersuchungsausschuss zum Milliardendesaster bei der BayernLB soll auch die Rolle der Sparkassen unter die Lupe genommen werden.

Der Kauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) durch die BayernLB sei auch von den Verantwortlichen des bayerischen Sparkassenverbandes gutgeheißen worden, sagte der designierte Ausschuss-Vorsitzende Thomas Kreuzer (CSU) dem “Handelsblatt“ (Mittwoch).

Der bayerische Sparkassenpräsident Siegfried Naser hatte wegen des Debakels mit dem Fehlkauf der HGAA bereits seinen Rücktritt angekündigt; um seinen Nachfolger tobt derzeit ein erbitterter Streit. An die Spitze der BayernLB soll im Frühjahr Gerd Häusler rücken, der sich unter anderem als Direktor beim Internationalen Währungsfonds (IWF) einen Namen gemacht hatte. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) setzt große Hoffnungen in ihn. Häusler werde die BayernLB in ruhigere Gewässer führen, sagte er am Mittwoch am Rande einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion.

Kreuzer kündigte an, die Verantwortungen beim Kauf der HGAA ohne Ansehen von Person und Parteibuch aufklären zu wollen. “Ich bin dagegen, Persilscheine auszustellen. Ich finde es aber genauso falsch, wenn einzelne Mitglieder im Untersuchungsausschuss jetzt schon Vorverurteilungen vornehmen.“

Der Untersuchungsausschuss soll im kommenden Monat mit seiner Arbeit beginnen. Kreuzer geht davon aus, dass die Ausschussarbeit etwa ein Jahr dauert. Als problematisch für die Arbeit schätzt Kreuzer ein, dass wichtige Zeugen sich auf ein Aussageverweigerungsrecht berufen könnten. Für Ex-Bankvorstand Werner Schmidt könne sich das wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft ergeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.