Flüchtlingspolitik

Bayerns Innenminister Herrmann will klagende Asylbewerber zur Kasse bitten

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann befeuert die Asyldebatte neu.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will prüfen lassen, ob klagende Asylbewerber an den Gerichtskosten beteiligt werden können. Dabei geht es ihm um ganz bestimmte Fälle. 

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat dem Redaktionsnetzwerk Deutschland ein Interview gegeben und darin neue Pläne in der Asylpolitik angekündigt. Wie die Hannoversche Allgemeine berichtet, will er die Klagewelle von Asylbewerbern gegen ihren Abschiebebescheid eindämmen, indem er sie an den anfallenden Prozesskosten beteiligt. „Ein Weg wäre etwa zu prüfen, ob eine Beteiligung der klagenden Asylbewerber an den Gerichtskosten möglich ist“, so Herrmann wörtlich. Dabei gehe es ihm um die Fälle, „deren Rechtsbehelf offensichtlich unzulässig beziehungsweise unbegründet ist“. 

Herrmanns Parteikollege Alexander Dobrindt hatte kürzlich in Zusammenhang mit den vielen klagenden Asylbewerbern von einer „Anti-Abschiebe-Industrie“ gesprochen. Herrmann stimmt ihm in dem Interview zu: „Es gibt eine ganze Reihe von Institutionen, die auf Biegen und Brechen Abschiebungen verhindern wollen. Das schießt weit über das vernünftige Maß hinaus und dagegen müssen wir etwas tun“, sagt er.

Lesen Sie auch: „Quatsch“, „unsäglich“, „Sprüche“: Dobrindt erntet Kritik - auch in der Union

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.