Beamtenbund fordert Personaloffensive

170.000 offene Stellen im öffentlichen Dienst

+
Nach Angaben des Beamtenbunds sind mehr als 170 000 Stellen im öffentlichen Dienst unbesetzt.

Essen - Im Öffentlichen Dienst von Bund, Ländern und Kommunen sind nach Angaben des Beamtenbunds mehr als 170.000 Stellen unbesetzt.

Das berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eine ihr vorliegende Aufstellung des DBB. Deren Chef Klaus Dauderstädt sagte dem Blatt: "Es brennt. Wir brauchen eine Personaloffensive, um junge Menschen für den öffentlichen Dienst zu begeistern." Auch müsse die Praxis enden, bis zu 80 Prozent der Neueingestellten nur Zeitverträge zu geben.

Den Angaben zufolge fehlen allein bei Städten und Gemeinden 142 000 Fachkräfte. So würden 120 000 Erzieher gesucht, 20 000 Lehrer, vor allem für Naturwissenschaften, und 10 000 Polizisten. Die Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes beklagten die Nichtbesetzung von 5000 Stellen bei Feuerwehren, 6000 in Jobcentern, 3000 in Jugendämtern, 2000 für Fachärzte in Gesundheitsämtern und 1500 für Lebensmittelchemiker.

Die Gewerkschaften sehen Ursachen im Personalabbau vergangener Jahre und der nach ihrer Ansicht "nicht attraktiven Bezahlung" des Staatsdienstes. Dauderstädt sagte: "Wenn ein privater Arbeitgeber merkt, dass er den begehrten Ingenieur, Arzt oder IT-Fachmann nicht bekommt, legt er noch einen Tausender drauf. Das können Kommunen, Sozialversicherung oder das Finanzamt nicht."

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.