AfD-Politikerin infiziert

Beatrix von Storch nach positivem Corona-Test in Quarantäne

AfD-Politikerin Beatrix von Storch befindet sich in Quarantäne.
+
Corona-positiv: Beatrix von Storch

Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die stellvertretende Fraktionschefin befindet sich in Quarantäne.

Berlin - Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, ist nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne. „Am Freitag habe ich ein positives PCR-Testergebnis erhalten und mich unmittelbar in die vorgeschriebene 14tägige Quarantäne begeben“, schrieb die 50-Jährige am Sonntag bei Facebook.

Details zu ihrem Gesundheitszustand gab von Storch nicht bekannt. Ob von Storch gegen Covid-19 geimpft ist, ist nicht klar. Vor etwa einem Jahr teilte die AfD-Politikerin mit: „Ich bin kein Impfgegner. Ich bin gegen Pocken und anderes geimpft. Aber gegen Corona werde ich mich nicht impfen lassen.“ Nach Corona-Infektionen hatten sich zuvor bereits die Vorsitzenden der AfD-Fraktion, Alice Weidel und Tino Chrupalla, in Quarantänen begeben.

Beatrix von Stroch mit Corona infiziert: Kritik an diskutierter Impfpflicht

„Mich schmerzt sehr, dass ich aus diesem Grund in der nächsten Woche nicht an den Sitzungen in Parlament und Fraktion teilnehmen kann. Das umso mehr, da wichtige Entscheidungen anstehen, die uns alle betreffen - unsere Freiheit, unser Leben, unsere Zukunft.“ Die Wahl von Olaf Scholz zum Bundeskanzler werde kein guter Tag für Deutschland.

Darüber hinaus äußerte sich die AfD-Politikerin zur derzeit diskutieren Impfpflicht. „Die Impfpflicht soll im Eiltempo durchgepeitscht werden“, schrieb die gebürtige Lübeckerin auf Facebook. „Dabei haben alle Parteien die Impfpflicht vor der Wahl kategorisch ausgeschlossen. Wer mahnte und warnte war ein Verschwörer und wurde mit der Fake-Newsverbreitung niedergeknüppelt.“ Von Storch sprach von einem „skrupellosen und rücksichtslosen Bruch von Wahlversprechen“, den es in der Geschichte der Bundesrepublik zuvor noch nicht gegeben habe.(as/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.