Beck: Besonnenheit beim NPD-Verbotsverfahren

+
Grünen Politiker Volker Beck mahnt zur Besonnenheit beim NPD-Verbotsverfahren.

Berlin - Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Volker Beck, warnt vor “heiligem Furor“ bei einem neuen NPD-Verbotsverfahren.

Die Frage eines neuen Anlaufs “ist zuallerst eine rechtliche Frage“, die mit “Besonnenheit“ erörtert werden müsse, sagte Beck am Montag in Berlin. “Ein NPD-Verbotsantrag darf nur gestellt werden, wenn man ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit auch durchsetzen kann“, sagte er. Es wäre katastrophal, wenn es “zu einem mängelbehafteten Verbotsantrag käme, der dann erneut scheitert“.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Beck erklärte zudem, Entschlossenheit beim Kampf gegen Rechtsextremismus müsse sich jetzt bei der Einrichtung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu den Vorgängen rund um die Zwickauer Neonazi-Gruppe zeigen. “Wir müssen alle Defizite bei Ermittlungen und Aufklärung der rechtsterroristischen Taten untersuchen“, forderte er.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.