Lauschstation bekommt Schild

BND beendet Geheimniskrämerei

+
Jetzt ist es offiziell: Die Radarkuppeln in Bad Aibling sind eine Abhörstation des BND.

Bad Aibling - Der Bundesnachrichtendienst (BND) beendet zumindest teilweise die Geheimniskrämerei um die Station mit den weißen Kugeln im Kreis Rosenheim. Am Freitag wird dort ein offizielles Schild angebracht.

Seit dem Bekanntwerden des NSA-Skandals wird auch über die Geheimdienst-Abhörstation im oberbayerischen Bad Aibling diskutiert. Nun beendet der Bundesnachrichtendienst (BND) zumindest teilweise die Geheimniskrämerei um die Station mit ihren weithin sichtbaren weißen Kugeln im Kreis Rosenheim: an der Kaserne wird am Freitag (11.00) offiziell ein Schild „Bundesnachrichtendienst“ angebracht.

Im Rahmen einer Transparenzoffensive wolle der BND künftig auf Tarnbezeichnungen verzichten, berichtete die Behörde. In der Vergangenheit wurden für solche Lauschstationen Legenden wie „Fernmeldeweitverkehrsstelle der Bundeswehr“ oder „Ionosphäreninstitut“ verwendet.

In den großen Kugeln, genannt Radome, betreibt der deutsche Auslandsgeheimdienst die Technik, um Telekommunikation aus aller Welt abzuhören. Nach Behauptungen des Whistleblowers Edward Snowden sind auf dem Gelände auch Spezialisten des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) aktiv. Die Luftwaffe der Bundeswehr betrieb dort bis 2002 ein Flugabwehr-Raketenbataillon.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.