Begleiter von Justizminister ticketlos ins Fußballstadion

Jörg-Uwe Hahn

Frankfurt. Der Sprecher von Justizminister Jörg-Uwe Hahn und die Dolmetscherin eines Gastes sind auf Betreiben des FDP-Politikers kostenlos ins Eintracht-Frankfurt-Stadion gekommen. Beide

Beide hätten Ende April die letzten 15 Minuten der Begegnung von Eintracht Frankfurt gegen 1860 München besucht, bestätigte Hahns Sprecher am Dienstag einen Bericht der „Frankfurter Rundschau“. Ein Ticket besaßen allerdings nur Hahn und sein Gast, der Gouverneur von Bursa, der türkischen Partnerregion von Hessen.

Hahn hatte auf der Fahrt ins Stadion den ehemaligen Fraport-Chef Wilhelm Bender per SMS um zwei Tickets gebeten. Dieser habe bei der Ankunft des Ministers mit einer Hostess gesprochen, berichtete Hahns Sprecher Hans Liedel. Die Hostess habe dann der Dolmetscherin und Liedel die für den VIP-Bereich nötigen Armbändchen gebracht.

Hahn und der Gouverneur seien Gäste des Rhein-Main Verkehrsverbundes (RMV) gewesen, sagte Liedel. Auch SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel sei an diesem Tag als RMV-Gast im Stadion gewesen. SPD und Grüne kritisierten den Vorgang. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.