Airbus entging nahe Hannover Kollision in 6000 Metern Höhe

Hannover. Ein Airbus auf dem Weg nach Italien und ein Frachtflugzeug sind im Januar südlich von Hannover beinahe zusammengestoßen. Bis auf 3,5 Kilometer näherten sich die beiden Flugzeuge einander an.

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig bewertete diesen Zwischenfall am Dienstag als „schwere Störung“.

Artikel aktualisiert um 16.30 Uhr.

Der Airbus war nach einem Bericht der in Hannover erscheinenden „Neuen Presse“ von Hannover aus am Abend des 11. Januars auf dem Weg nach Venedig. An Bord waren 41 Fluggäste und 5 Besatzungsmitglieder. Das in Irland zugelassene Frachtflugzeug mit zwei Besatzungsmitgliedern kam von Köln und wollte nach Hamburg. Der Airbus, in dem bis zu 144 Menschen Platz finden können, war noch im Steigflug, als sich der Vorfall nach BFU-Angaben am 11. Januar um 20.03 Uhr in etwa 6000 Metern Höhe ereignete.

Auf dem Anzeigegerät einer Fluglotsin war dem Untersuchungsbericht zufolge eine Warnmeldung erschienen. Zu diesem Zeitpunkt habe der Abstand zwischen beiden Flugzeugen noch sieben nautische Meilen (rund 13 Kilometer) betragen, sie näherten sich auf 1,9 nautische Meilen (rund 3,5 Kilometer) an. Der Pilot des Airbusses habe angegeben, dass es keinen Sichtkontakt zu dem Frachtflugzeug gegeben habe.

Die 31 Jahre alte Radarlotsin hatte den Piloten nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Flugsicherung Anweisungen gegeben. Diese hätten aber nicht entsprechend gehandelt. „Wenn sie richtig reagiert hätten, wäre es nicht dazu gekommen“, sagte der Sprecher. Dadurch, dass der eine Pilot das andere Flugzeug gesehen habe, sei die Situation nicht mehr so gefährlich gewesen.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Bis ein endgültiger Untersuchungsbericht vorliegt, könne etwa ein Jahr vergehen, sagte BFU-Flugunfall-Experte Christian Blanke. Die BFU gebe darin dann Sicherheitsempfehlungen. „Andere Konsequenzen gibt es nicht“, sagte Blanke. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.