Nach Weigerung Argentiniens

NS-Kriegsverbrecher Priebke: Beisetzung in Rom

+
NS -Kriegsverbrecher Erich Priebke starb in Argentinien

Buenos Aires - Weil Argentinien die Beisetzung von Erich Priebke in dessen langjährigen Wohnort Bariloche nicht erlaubt hat, findet der NS-Kriegsverbrecher seine letzte Ruhe in Rom.

Der in Italien gestorbene NS-Kriegsverbrecher Erich Priebke soll nach Angaben seines Anwalts in Rom beigesetzt werden. Die Trauerfeier werde voraussichtlich am Dienstag in einer Kirche in Rom stattfinden, sagte Anwalt Paolo Giachinia am Samstag.

Außenminister

Der frühere SS-Offizier war am Freitag im Alter von 100 Jahren in Rom gestorben. Er war 1998 wegen seiner Beteiligung an der Erschießung von 335 italienischen Zivilisten im März 1944 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bis zu seiner Auslieferung 1995 lebte er fast 50 Jahre im südargentinischen Bariloche, wo er neben dem Grab seiner Frau beigesetzt werden sollte.

dpa

Héctor Timerman habe angeordnet, keinen Antrag zur Überführung des Leichnams nach Argentinien anzunehmen, teilte das Ministerium am Freitagabend (Ortszeit) auf seinem Twitter-Account mit. „Die Argentinier akzeptieren einen derartigen Affront nicht“, hieß es in dem Kurznachrichtendienst.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.