NSU bekam Waffe aus rechtem Szeneladen

+
Eine Pistole der tschechischen Marke Ceska, Typ 83, Kaliber 7,65 Millimeter Browning, mit der neun Maenner bei der Mordserie mit rechtsextremistischem Hintergrund ermordet wurden.

Jena - Der Mitinhaber eines rechten Szeneladens im thüringischen Jena soll in die Beschaffung einer Waffe für das Zwickauer Terrortrio eingebunden gewesen sein. Offenbar gab es weitere Ermittlungspannen.

Wie der “Focus“ am Sonntag berichtete, soll Andreas S. die Ceska 83 sowie einen Schalldämpfer an den inzwischen verhafteten damaligen Rechtsextremisten Carsten S. verkauft haben. Carsten S. hatte bereits die Weitergabe der Pistole an Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Z. eingeräumt. Unterdessen berichtet “Der Spiegel“ von weiteren Ermittlungspannen.

Laut “Focus“ sind die Ermittler bei Vernehmungen des bereits im November verhafteten Holger G. auf die Spur des Ladens gekommen. G. habe bei seinen Befragungen Angaben zu einer anderen Waffe gemacht, die er dem Trio im Auftrag von Ralf Wohlleben übergeben hatte. Wohlleben hätte ihm damals erklärt, die Pistole stamme von Andreas S., wie das Magazin weiter berichtete. Der einstige NPD-Funktionär Wohlleben sitzt inzwischen ebenfalls in Untersuchungshaft.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Eine Wohnungsdurchsuchung bei Andreas S. Ende Januar soll bestätigt haben, dass er auch die Ceska veräußert hatte. Allerdings habe er die Absichten des Käufers nicht gekannt. Daher gilt er laut “Focus“ weiter nur als Zeuge. Mit der tschechischen Ceska soll die Terrorgruppe “Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) mindestens zehn Morde verübt haben.

Derweil berichtete “Der Spiegel“, dass bei einer Hausdurchsuchung im Jahr 2000 beim Chemnitzer Neonazi Thomas S. eine Adressenliste mit den Namen Mundlos und Z. gefunden worden sei. Der 44-Jährige stehe inzwischen wegen mutmaßlicher Unterstützung der Terrorzelle im Visier der Ermittler. Auf der Liste hätten zudem weitere Namen von derzeit verdächtigen NSU-Unterstützern gestanden.

Die Liste sei damals aber offenbar weitgehend ignoriert worden. Die sächsischen Beamten hätten sie an das Thüringer Landeskriminalamt geschickt. Von dort sei aber keine weitere Reaktion gekommen, hieß es weiter. Thomas S. habe Ende der 90er-Jahre als Führungsfigur der Chemnitzer Neonazi-Szene gegolten.

Ramelow: "Totalversagen der Behörden"

Thüringens Linksfraktionschef Bodo Ramelow sprach von weiteren Indizien dafür, dass die Mordserie der NSU “hätte verhindert, aber mindestens deutlich früher gestoppt werden können“. Es sei ein neuer “Mosaikstein für das Gesamtbild eines Totalversagens der Sicherheitsbehörden“.

Ramelow äußerte sich zudem verwundert, dass “die Ende der 90er-Jahre mit gigantischem Aufwand betriebene Ermittlungsarbeit von Monat zu Monat nachließ und die Behörden später das Interesse fast ganz verlassen hat“. Die neuerlichen Erkenntnisse müssten Gegenstand der Arbeit des Untersuchungsausschusses sein.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.