Neue Berechnung

SPD bekommt wohl einen Sitz mehr im Bundestag

Berlin - Nach Berechnungen des Internetportals wahlrecht.de werden sich die Sitzverhältnisse im Bundestag leicht ändern. Die SPD gewinnt demnach einen Sitz.

Wie das Portal am Freitag schrieb, gewinnt die SPD im Gegensatz zum vorläufigen Ergebnis der Bundestagswahl ein weiteres Ausgleichsmandat hinzu und kommt nun auf 193 Sitze. Die Gesamtzahl der Sitze im Bundestag erhöht sich entsprechend von 630 auf 631.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass in Hamburg fast alle Parteien mehr Stimmen erlangt haben als zunächst angegeben. Das lag unter anderem daran, dass fünf Wahllokale bei Verkündung des vorläufigen Endergebnisses noch nicht ausgezählt worden waren. So bekam die SPD 2852 Zweitstimmen mehr, was nach den Berechnungen des Portals ausreicht, um ein Ausgleichsmandat mehr zu bekommen. Das zusätzliche SPD-Mandat gehe an Jens Zimmermann von der hessischen Landesliste.

Jubel und Entsetzen: Bundestagswahl 2013

Jubel und Entsetzen: Die Bundestagswahl 2013

Das Büro des Bundeswahlleiters in Wiesbaden wollte am Freitag keine Auskünfte geben und verwies auf die Sitzung des Bundeswahlausschusses am kommenden Mittwoch in Berlin. Dort wird das amtliche Endergebnis der Bundestagswahl verkündet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.