Polizisten und Beamte im Einsatz

Belgien: Großeinsatz der Polizei nach Verhaftungen bei Paris

+
Dutzende Polizisten und Soldaten waren im Einsatz.

Brüssel - Die belgische Polizei hat einen Großeinsatz in der westbelgischen Stadt Kortrijk nahe der französischen Grenze gestartet.

Der Einsatz stehe in Verbindung mit der Festnahme des mutmaßlichen Islamisten Reda Kriket, der vergangene Woche bei Paris festgenommen wurde, teilte ein Sprecher der belgischen Staatsanwaltschaft mit.

Polizisten und Soldaten waren Medienberichten zufolge in der Nähe einer viel befahrenen Straße unterwegs. Das Wohnviertel Rodenburg im Stadtteil Marke, das in der Nähe der Autobahn E17 nach Frankreich liegt und in dem sich die Aktion abspielte, wurde von der Polizei abgeriegelt.

Die französischen Behörden hatten nach der Festnahme von Kriket von einer "unmittelbar bevorstehenden Terrortat" gesprochen, die der Festgenommene vorbereitet habe. Kriket war am vergangenen Donnerstag in der an Paris angrenzenden Gemeinde Boulogne-Billancourt festgenommen worden.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung im nahegelegenen Argenteuil wurden unter anderem Sprengstoff, wie er auch von der Dschihadistenorganisation "Islamischer Staat" (IS) verwendet wird, und weiteres Material zum Bau von Sprengsätzen und ein gutes Dutzend Schusswaffen gefunden.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.