Belgier suchen Hintermann der Paris-Anschläge

+
Belgische Polizisten im Stadtteil Brüsseler Stadtteil Molenbeek. Foto: Olivier Hoslet/Archiv

Belgische Terror-Ermittler werten nach den Pariser Anschlägen Telefondaten aus - und suchen einen neuen Verdächtigen. Offiziell bestätigt ist dies nicht. Staatsfeind Nummer Eins Salah Abdeslam ist weiter flüchtig.

Brüssel (dpa) - Belgische Ermittler suchen einen möglichen Hintermann der Pariser Terroranschläge von Mitte November. Wie die belgische Zeitung "Het Nieuwsblad" berichtete, könnte der Mann von Belgien aus die islamistischen Attentate mit 130 Toten und mehreren hundert Verletzten gesteuert haben.

Die Ermittler stützen sich laut Zeitung auf die Überwachung des Telefonverkehrs zwischen Belgien und Frankreich. Demnach soll der Verdächtige am Abend der Anschläge am 13. November über zwei Mobiltelefone die Attentäter kontaktiert haben. Die Staatsanwaltschaft nahm zunächst keine Stellung.

Bisher konzentrieren sich die Ermittlungen in Belgien auf den flüchtigen Salah Abdeslam, Bruder des Pariser Selbstmordattentäters Brahim Abdeslam. Abdeslam gilt im Königreich als Staatsfeind Nummer Eins. Unklar blieb, ob es eine Verbindung zwischen ihm und dem neuen Verdächtigen geben könnte.

Abdeslam soll direkt an den Pariser Anschlägen beteiligt gewesen sein. Wie die Tageszeitung "Le Soir" berichtete, war der Terrorverdächtige bei der Rückfahrt aus Paris extrem nervös. Er habe seinen Mitfahrern gedroht, das Auto sofort explodieren zu lassen, falls sie ihn nicht nach Brüssel zurückbringen sollten, berichtete das Blatt unter Berufung auf Vernehmungsprotokolle.

Nach einem unbestätigten Bericht des öffentlichen Senders RTBF hielt sich Abdeslam drei Tage nach den Pariser Anschlägen im Brüsseler Stadtbezirk Molenbeek-St. Jean auf. Er soll einen Umzug in der Straße genutzt haben, um anrückenden Polizisten zu entkommen - entweder in einem Möbelstück oder in einem Auto.

Im Rahmen der Ermittlungen zu den Paris-Anschlägen nahm die Polizei am Sonntag und am Montag bei zwei Durchsuchungen in Brüssel insgesamt fünf Verdächtige fest. Es wurden weder Waffen noch Explosivstoffe gefunden.

Bericht der Zeitung "Het Nieuwsblad"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.