Öl-Multis wehren sich gegen Rösler

+
“Die Erhebung von Preis- und Mengenzahlen von knapp über 14 700 Tankstellen führte jeden Monat zu Millionen von Daten“, heißt es in einer Stellungnahme des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV) zu dem Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Berlin - Die seit Wochen diskutierten Pläne für eine neue Einrichtung zur staatlichen Überwachung der Benzinpreise laufen nach Meinung der Mineralölbranche auf ein “Bürokratie-Monster“ hinaus.

“Die Erhebung von Preis- und Mengenzahlen von knapp über 14 700 Tankstellen führte jeden Monat zu Millionen von Daten“, heißt es in einer Stellungnahme des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV) zu dem Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

“Mit der Marktbeobachtungsstelle würde ein Bürokratiemonster geschaffen“, betont der MWV. Die Erhebung und Auswertung der Daten sei mit hohen Kosten verbunden. “Die Politik muss diese Kosten gegenüber dem Verbraucher rechtfertigen, denn der muss sie am Ende tragen.“ In dem Gesetzentwurf, der schon am 2. Mai von der Bundesregierung beschlossen werden könnte, fehlen Angaben zu den Kosten und der Zahl der benötigten Mitarbeiter der Behörde, die beim Bundeskartellamt angesiedelt werden soll.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Bei so vielen Daten könnte die Beschäftigtenzahl nach Branchenschätzungen im hohen dreistelligen Bereich liegen. Dem Entwurf zufolge sollen Tankstellen der Markttransparenzstelle “jede Änderung der Kraftstoffpreise differenziert nach Produkt, Zeitpunkt und die zu diesen Preisen abgegebenen Produktmengen“ übermitteln.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.