Bundestags-Abgeordnete fordern Ablösung

Es wird eng für den BER-Chef

+
Der Berliner Flughafenchef Rainer Schwarz

Berlin - Haushaltsexperten des Bundestages fordern die Ablösung des Berliner Flughafenchefs Rainer Schwarz. Das Vertrauen sei längst verlorengegangen. Deshalb müssten nun Konsequenzen gezogen werden.

Haushaltsexperten des Bundestages haben die Debatte um die Ablösung des Berliner Flughafenchefs Rainer Schwarz verschärft. „Sollte es sich als richtig erweisen, dass Herr Schwarz frühzeitig über die Probleme informiert war, dann müssen Aufsichtsrat und Gesellschafter die notwendigen Konsequenzen ziehen“, sagte Bartholomäus Kalb (CSU), Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundestages, dem „Handelsblatt“ vom Montag. „Mir ist das Vertrauen zu Herrn Schwarz verloren gegangen“, sagte die FDP-Haushaltspolitikerin Claudia Winterstein. „Es wäre daher leichtfertig, jetzt Geld freizugeben.“ Sie erwarte, dass Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Konsequenzen zieht.

Die Haushälter haben ein Druckmittel: Sie entscheiden, ob der Bund als Gesellschafter neben Berlin und Brandenburg weiteres Geld in die Flughafengesellschaft steckt.

Der Flughafen-Aufsichtsrat tagt am kommenden Donnerstag. Dort wird eine Entscheidung über die Zukunft des Flughafenchefs erwartet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.