Bereits mehr als 180 000 Asylanträge in diesem Jahr

+
Immer mehr Menschen suchen in Deutschland Asyl. Foto: Daniel Karmann

Berlin (dpa) - Die Zahl der Asylanträge steigt wie erwartet weiter. Im November baten gut 22 000 Menschen in Deutschland um Asyl, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Das waren 56 Prozent mehr als im November 2013.

Für das laufende Jahr stieg die Zahl der Asylanträge damit auf insgesamt fast 181 500. Auch dies ist ein Plus von 57 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Hauptherkunftsländer der Asylbewerber waren in diesem Jahr bislang Syrien, Serbien, Eritrea, Afghanistan und Irak, gefolgt von Mazedonien und Bosnien-Herzegowina.

Es wird erwartet, dass die Zahl der Anträge bis zum Jahresende auf insgesamt rund 200 000 steigt. Im kommenden Jahr rechnen die Behörden mit einem weiteren Anstieg. Schon jetzt liegt die Zahl der Asylbewerber deutlich über dem Vorjahreswert: 2013 hatten insgesamt 127 000 Menschen Asyl in Deutschland beantragt.

Viele Asylsuchende waren in den vergangenen Monaten vom Balkan nach Deutschland gekommen, nach Auffassung der Bundesregierung jedoch ohne wirklichen Anspruch auf Asyl. Seit Anfang November ist eine Gesetzesänderung in Kraft, mit der die Staaten Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als "sichere Herkunftsländer" eingestuft wurden. Schutzsuchende von dort können so einfacher wieder in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.