Schätzer nehmen Arbeit auf

Bericht: 60 Milliarden Euro an Steuermehreinnahmen erwartet

+
Das Geld sprudelt: Bund, Länder und Gemeinden können mit Steuermehreinnahmen rechnen. Foto: Deutsche Bundesbank

Berlin (dpa) - Bund, Länder und Gemeinden können nach einem Medienbericht bis 2022 mit Steuermehreinnahmen von 60 Milliarden Euro rechnen - gemessen an der letzten Schätzung vom vergangenen November.

Dies zeichne sich aus den Vorlagen für die am Montag beginnende neue Steuerschätzung ab, schreibt das "Handelsblatt". Bund und Länder könnten demnach jeweils 26 Milliarden Euro mehr verbuchen, die Gemeinden 9 bis 10 Milliarden Euro. Grund sei die weiterhin gute Wirtschaftslage.

Das Bundesfinanzministerium erklärte am Sonntag, es beteilige sich nicht an Spekulationen über die Ergebnisse, zu denen der diesmal in Mainz tagende Arbeitskreis Steuerschätzung kommen könnte. Für die Bundesregierung gelte, dass ihre Haushalts- und Finanzplanung auf einer erst im Januar aktualisierten Schätzung der Steuereinnahmen basiere, die bereits von höheren Einnahmen als die Vorhersage vom November ausgehe.

Ein Vergleich der Prognosen vom November und der noch abzuwartenden neuen Zahlen führe daher zu einer "falschen Antwort auf die Frage, ob sich möglicherweise neue zusätzliche Spielräume im Bundeshaushalt ergeben".

Die Ergebnisse der neuen Steuerschätzung sollen am Mittwoch in Berlin bekannt gegeben werden.

Bericht auf handelsblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.