Bericht: Anklage gegen Zschäpe erhoben

+
Gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe hat die Bundesanwaltschaft angeblich Anklage erhoben.

Berlin - Die Bundesanwaltschaft hat offenbar Anklage gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe erhoben. Laut einem Zeitungsbericht richtet sich die Anklage auch gegen weitere Personen.

Das berichtete der „Tagesspiegel“ am Dienstag. Zu den vier weiteren Angeklagten zählt nach Informationen der Zeitung der mutmaßlich wichtigste Helfer der Rechtsterroristen, der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben. Er und Zschäpe sind die einzigen Beschuldigten in dem Verfahren, die noch in Untersuchungshaft sitzen.

Die Bundesanwaltschaft war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Zschäpes Verteidiger Wolfgang Heer sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Mir liegt die Anklage noch nicht vor.“ Ursprünglich sollte die Anklageschrift zunächst über das Gericht den Beschuldigten zugestellt - und erst dann die Öffentlichkeit informiert werden.

Der Zwickauer Terrorzelle werden zwischen den Jahren 2000 und 2007 zehn Morde zur Last gelegt. Opfer waren neun griechisch- und türkischstämmige Kleinunternehmer und eine Polizistin. Zschäpe ist die einzige Überlebende des Trios: Sie stellte sich vor einem Jahr der Polizei, ihre mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt töteten sich selbst.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.