Bericht: Chinesische Agenten spüren in USA Flüchtlinge auf

+
Der chinesische Präsident Xi Jinping wird im September die USA besuchen. Foto: How Hwee Young/Archiv

Sind chinesische Flüchtlinge und Auswanderer in den USA sicher? Washington behauptet: Nein - chinesische Agenten stellten ihnen nach. Das dürfte neuen Zündstoff zwischen beiden Regierungen bringen. Kein gutes Omen für Besuch von Chinas Präsident Xi Jinping.

Washington (dpa) - Geheimagenten aus Peking setzen nach Medienberichten chinesische Flüchtlinge und Auswanderer in den USA unter Druck und versuchten, sie zur Rückkehr zu zwingen.

Das berichtete die "New York Times" unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsbeamte. Das Vorgehen habe die US-Regierung derart irritiert, dass sie Peking eine Warnung habe zukommen lassen. Das Thema könnte den geplanten Besuch von Präsident Xi Jinping im September im Weißen Haus überschatten, hieß es.

Die Operation laufe in Peking unter dem Decknamen "Fuchsjagd". Die Agenten würden in den USA im Geheimen operieren. Einige Flüchtlinge, die die Agenten ins Visier nähmen, würden in China wegen Korruption gesucht. Teilweise werde auch gegen "prominente Auswanderer" vorgegangen, berichtete die Zeitung weiter.

Die USA seien zunehmend besorgt über die Präsenz dieser von der chinesischen Regierung entsandten Agenten, die wahrscheinlich als Touristen oder mit Handelsvisa einreisten, hieß es weiter. Washington habe gefordert, die Praxis einzustellen.

Die Beziehungen zwischen Washington und Peking sind derzeit ohnehin gespannt. So sieht Washington etwa Chinesen hinter den zahlreichen Hacker-Angriffen auf Unternehmen und Behörden in den USA. Weitere Streitpunkte sind Menschenrechtsverletzungen in China sowie die jüngsten Währungs-Abwertungen. Das Thema Agenten laufe Gefahr, den Besuch Xis weiter zu "komplizieren".

Der Zeitung zufolge handelt es sich um Undercover-Agenten des für Strafverfolgung zuständigen chinesischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit. In manchen Fällen gehe es auch darum, unrechtmäßig erworbene Gelder nach China zurückzuholen. Die Operation sei Teil des Kampfes Xis gegen Korruption - eine in China sehr populäre Kampagne.

Nach Angaben des chinesischen Ministeriums seien seit 2014 rund 930 Verdächtige zurückgeführt worden, allein mehr als 70 in diesem Jahr. Die Aktivitäten der Agenten, die ihre Zielpersonen beispielsweise mit Drohungen gegen Familienmitglieder in China unter Druck setzten, hätten sich in den USA in den vergangenen Monaten verstärkt.

New York Times

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.