Bericht: DGB-Chef Sommer soll in SPD-Vorstand

+
Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer soll in den Parteivorstand der SPD wechseln

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will einem Zeitungsbericht zufolge den DGB-Vorsitzenden Michael Sommer in den neuen Parteivorstand berufen. Gabriel verfolgt damit ein bestimmtes Ziel.

Der Sozialdemokrat Sommer solle ein sogenanntes kooptiertes Vorstandsmitglied werden, berichtete die Süddeutsche Zeitung. Er hätte damit kein Stimmrecht. Der Vorstand wird auf dem Bundesparteitag im Dezember neu gewählt.

Gabriel, der sich seit längerem um eine Entspannung des lange gestörten Verhältnisses zu den Gewerkschaften bemüht, wolle diese personelle Verzahnung mit ihnen zu einer Dauereinrichtung machen, heißt es der Zeitung zufolge aus der SPD-Zentrale. Auch jeder künftige DGB-Vorsitzende solle in den Bundesvorstand berufen werden, wenn er SPD-Mitglied sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.