30 Rechner waren betroffen

Bundestags-Hacker tarnte sich mit UN-Adresse

+
Der Hackerangriff habe sich zeitgleich gegen mehrere internationale Organisationen gerichtet.

Berlin - Im Fall des Hacker-Angriffs auf den Bundestag soll sich laut einem Bericht der Täter mit einer UN-Adresse getarnt und somit auf Schadsoftware weitergeleitet haben.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Medienberichten zufolge die E-Mail-Adresse identifiziert, von der aus der Hackerangriff auf das Bundestagsnetzwerk erfolgte. Der Absender habe sich mit einer Adresse der Vereinten Nationen und der entsprechenden Endung un.org getarnt, berichtete der NDR am Samstag mit Verweis auf gemeinsame Recherchen mit WDR und "Süddeutscher Zeitung". Die Betreffzeile habe suggeriert, es gehe in der E-Mail um den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. Dem Bericht zufolge verweist ein Link in der E-Mail auf ein angebliches Dokument der UNO; der Link führe aber zu einer Seite, die mit Schadsoftware präpariert gewesen sei. Das BSI habe die für IT-Fragen zuständige Bundestagskommission am Donnerstag darüber informiert, dass sich der Hackerangriff zeitgleich gegen mehrere internationale Organisationen gerichtet habe, berichtete der NDR. Details seien dazu aber nicht bekannt. Die Hacker-Mail befand sich offenbar bei einigen Bundestagsabgeordneten kürzlich immer noch im E-Mail-Postfach. Die Bundestagsverwaltung habe am Freitag mehrere Parlamentarier darüber informiert, hieß es in dem Bericht weiter. Die Mail sei aber unschädlich, da der Zugriff auf den Link für die Abgeordneten nicht mehr möglich sei. Insgesamt sollen die Rechner von mehr als 30 Abgeordneten betroffen sein.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.