Bericht: Hessische Polizei hört immer öfter mit

Wetzlar/Wiesbaden. Die Polizei in Hessen setzt bei der Aufklärung von Straftaten zunehmend auf Telefon- und Internetüberwachung. Wie die „Wetzlarer Neue Zeitung“ berichtet, gab es nach Angaben des Justizministeriums in Wiesbaden 2008 noch 1899 sogenannte Erstanordnungen für Überwachung.

2012 waren es 4292. Das ist ein Anstieg um 126 Prozent. Die Entscheidung, einen Verdächtigen zu überwachen, muss in der Regel ein Richter treffen.

Grund für den Anstieg sei unter anderem, dass die Menschen heutzutage oft mehr als ein Telefon besäßen, die überwacht werden müssten, sagte Barbara Dembowski, Referatsleiterin beim Hessischen Datenschutzbeauftragten, dem Blatt. Zudem werde der Katalog von Straftaten ausgeweitet, bei denen eine Überwachung möglich sei. „Bei den Ermittlungsbehörden gibt es immer mehr den Trend, alles zu sichern, was auch technisch möglich ist“, konstatierte sie. Hauptziel der Überwachung sei seit Jahren die Drogenkriminalität. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.