Stellungnahme noch heute?

Bericht: Assange will sich unter Auflagen stellen

+
Julian Assange will heute vor der ecuadorianischen Botschaft in London eine Stellungnahme abgeben.

London - Im diplomatischen Tauziehen um Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte es doch noch eine Lösung geben. Der 41-jährige Australier sei bereit, sich unter Auflagen zu stellen.

Er wolle sich den schwedischen Behörden stellen wenn er eine Garantie bekomme, nicht an die USA ausgeliefert zu werden, berichtete die Zeitung “Sunday Times“ unter Berufung auf nicht namentlich genannte Vertraute des Internetrebellen.

Der Australier sucht seit zwei Monaten in der ecuadorianischen Botschaft in London Schutz, um einem Haftbefehl aus Schweden zu entgehen. Das hatte zu diplomatischen Spannungen zwischen London und Quito geführt. Ecuador hat ihm inzwischen Asyl gewährt.

Nach Angaben von Wikileaks plante Assange am Sonntag eine öffentliche Erklärung vor der Botschaft - mit dem Risiko einer Festnahme. Assange wird mit EU-weitem Haftbefehl wegen Verdachts auf Sexualdelikte gesucht und soll dazu in Schweden verhört werden. Er selbst vermutet dahinter ein Komplott, nachdem Wikileaks unzählige vertrauliche diplomatische Depeschen aus den USA öffentlich ins Internet gestellt hatte.

Der Ton zwischen Großbritannien und Ecuador war in der vergangenen Woche rauer geworden. London hatte angedeutet, notfalls für eine Festnahme Assanges in die ecuadorianische Botschaft eindringen zu wollen, um seine internationalen Verpflichtungen zu erfüllen. Der britische Außenminister William Hague sagte später, es gebe keine solche Drohung. Der Präsident Ecuadors, Rafael Correa, bezeichnete das Vorgehen Londons am Samstag als “inakzeptabel, intolerabel, taktlos und rücksichtslos“. Sein Land habe “eine souveräne Regierung, die vor niemandem niederkniet“.

Der Asylstreit beschäftigt inzwischen den gesamten amerikanischen Kontinent. Am Sonntag wollten im ecuadorianischen Guayaquil die Außenminister des südamerikanischen Staatenbündnisses Unasur über den Fall beraten. Am Freitag trifft sich in Washington die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zu einer Dringlichkeitssitzung.

Die linksgerichtete Bolivarische Allianz für die Völker unseres Amerika (ALBA) sicherte Ecuador am Samstag Rückendeckung zu. Die Außenminister des Staatenbündnisses, in dem Venezuela und Kuba federführend sind, unterstützten in Guayaquil das Recht Ecuadors, Assange diplomatisches Asyl zu gewähren. Zudem forderten sie eine Debatte in den Vereinten Nationen über die Unantastbarkeit der diplomatischen Vertretungen.

Weitere juristische Schritte geplant

Assange ist nach Angaben seines rechtlichen Beraters in “Kampfstimmung“ und hat sein Anwaltsteam mit weiteren juristischen Schritten beauftragt. Das sagte Baltasar Garzón am Sonntag vor der ecuadorianischen Botschaft in London kurz vor einem erwarteten Auftritt von Assange. Details nannte er nicht. “Assange hat seine Anwälte beauftragt, einen juristischen Schritt zu vollziehen, um die Rechte von Wikileaks, von Julian selber und allen, gegen die derzeit ermittelt wird, zu schützen.“ Vor der Botschaft warteten mehrere hundert Sympathisanten, Medienvertreter und Neugierige. Eine Hundertschaft Polizisten war vor Ort.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.