Bericht: Länderfinanzausgleich erreicht Rekordvolumen

+
Rekordvolumen beim Länderfinanzausgleich: Erstmals überwiesen die Geberländer mehr als neun Milliarden Euro an die Nehmerländer. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol

Berlin (dpa) - Der umstrittene Länderfinanzausgleich hat im Jahr 2014 ein Rekordvolumen erreicht. Erstmals überwiesen die Geberländer mehr als neun Milliarden Euro an die Nehmerländer, wie das "Handelsblatt" unter Verweis auf die Endabrechnung des Finanzausgleichs berichtete.

Demnach wurden 600 Millionen Euro mehr als noch im Vorjahr umverteilt, insgesamt 9,05 Milliarden Euro. Mit Abstand größter Zahler bleibe Bayern, das den gesamten Zuwachs fast allein schultern müsse. Der Beitrag Baden-Württembergs, des zweitgrößten Zahlers, ist dem Bericht zufolge sogar leicht gesunken, und Hessen habe lediglich 50 Millionen Euro mehr als 2013 eingezahlt. Anders als 2013 zähle Hamburg wieder zum Kreis der Geberländer. Die übrigen zwölf Länder blieben laut "Handelsblatt" Nehmer. Größter Profiteur war erneut Berlin.

Der seit Jahren umstrittene Finanzausgleich regelt die Verteilung der Einnahmen zwischen Bund, Ländern und Kommunen. Er muss bis 2019 neu geregelt werden, weil dann der Solidarpakt ausläuft. Bayern und Hessen haben zudem vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Länderfinanzausgleich in seiner jetzigen Form geklagt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.