Regierung will Lücke stopfen

Bericht: Loch von einer Milliarde Euro im Haushalt

Berlin - Vor der Schlussberatung des Haushaltsausschusses des Bundestags über den Etat 2014 klafft in diesem nach einem Zeitungsbericht noch eine Lücke von rund einer Milliarde Euro.

Dennoch solle die vorgesehene Nettokreditaufnahme von 6,5 Milliarden Euro nicht wesentlich steigen, schreibt die „Welt“. Darauf hätten sich die Haushaltspolitiker von Union und SPD verständigt.

„Wir Haushälter von CDU/CSU und SPD sind uns einig, die Lücke zu stopfen, ohne die Nettokreditaufnahme zu erhöhen“, sagte der CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle der Zeitung. Man sei dabei, „Einsparungen an anderer Stelle hinzubekommen“, ergänzte Johannes Kahrs von der SPD. Der Haushaltsausschuss trifft sich an diesem Donnerstag zur sogenannten Bereinigungssitzung für den Bundeshaushalt 2014.

Während der Haushaltsplanungen war ein Loch von mehreren Milliarden Euro entstanden, insbesondere durch gerichtlich erzwungene Rückzahlung der Brennelementesteuer an die Stromkonzerne. Auch der jüngste Tarifabschluss im öffentlichen Dienst wirkt sich belastend aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.