Bericht: Merck schickt Mappus nach Brasilien

+
Stefan Mappus (CDU), früherer Ministerpräsident von Baden-Württemberg

Darmstadt - Der frühere baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus soll einem Bericht zufolge beim Chemie- und Pharmakonzern Merck künftig die Landesgesellschaft in Brasilien leiten.

Mappus werde in Brasilien vom 1. März 2012 an beide Sparten des Unternehmens führen, Chemie ebenso wie Pharma, berichtete die “Financial Times Deutschland“ (Freitagsausgabe) unter Berufung auf ein internes Schreiben.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Mappus ist seit Ende August bei Merck. Am Firmensitz in Darmstadt wird Mappus einige Monate auf den Auslandseinsatz vorbereitet. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg im Frühjahr war die CDU aus der Landesregierung abgewählt worden. Mappus zog sich aus der Politik zurück.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.