"Chaoshaufen"

Sarrazin lehnt AfD-Spitzenfunktion ab

+
Thilo Sarrazin.

Mainz - Der Bestsellerautor und SPD-Politiker Thilo Sarrazin hat einem Bericht des Südwestrundfunks (SWR) zufolge eine Spitzenfunktion der eurokritischen „Alternative für Deutschland“ (AfD) ausgeschlagen.

Er habe abgelehnt, weil „man dort noch Ordnung schaffen“ müsse, sagte der ehemalige Berliner Finanzsenator nach SWR-Angaben vom Montag in der Dokumentation „Leif trifft ... die Euro-Kritiker“. „Um eine wirkliche politische Partei zu sein, muss man mehr haben, als ein Thema, so wichtig der Euro ist. Ob die AfD nun den Weg schafft, zu einer wirklich konservativ-liberalen Partei, die wir in Deutschland brauchen, das ist für mich noch offen.“

Sarrazin habe die Partei mit den Grünen in ihren Anfangsjahren verglichen und von „Chaoshaufen“ gesprochen. Auch sein Alter (69) sei ein Ablehnungsgrund gewesen. Die AfD wies zurück, dass Parteichef Bernd Lucke ihm eine Spitzenfunktion angeboten habe. „Das stimmt so nicht“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Lucke habe Sarrazin zur Gründungsveranstaltung der AfD am 14. April 2013 geladen. „Er hat ihn eingeladen zu reden.“ Sarrazin habe daraufhin gesagt, er bleibe in der SPD. Der Autor veröffentlichte 2012 das Buch „Europa braucht den Euro nicht“. Vor allem wegen islamkritischer Thesen zur Vererbung von Intelligenz wurde er in den vergangenen Jahren scharf kritisiert.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.