Gegen "Gefühl der Unsicherheit"

Bericht: SPD-Kreise wollen Bundeswehr verstärken

+
Der Seeheimer Kreis der SPD will die Bundeswehr in nächster Zeit verstärken.

Berlin - Der konservative SPD-Flügel will Medienberichten zufolge die deutschen Sicherheitsbehörden und die Bundeswehr massiv stärken.

Mit tausenden zusätzlichen Stellen und einer verbesserten finanziellen Ausstattung will der sogenannte Seeheimer Kreis einem "wachsenden Gefühl der Unsicherheit" begegnen, das angesichts des internationalen Terrorismus und der Flüchtlingskrise "in weiten Teilen der Bevölkerung" herrsche, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf ein neunseitiges Papier des rechten SPD-Flügels.

Nach Einschätzung der konservativen Sozialdemokraten leiden die Sicherheitsbehörden infolge jahrelanger Sparrunden vor allem an einem Vollzugsproblem. Wenn sich dies nicht ändere, spiele dies Rechtspopulisten wie der Partei AfD weiter in die Hände, beklagen die konservativen SPD-Politiker laut der "SZ".

Auch die "Bild"-Zeitung zitiert aus dem Papier, in dem der rechte Flügel der SPD 20.000 zusätzliche Stellen für die Bundespolizei fordert. Daneben solle es auch weitere 6000 Stellen beim Zoll geben. Außerdem solle die Bundeswehr von derzeit rund 177.000 auf "mindestens 200.000" Soldaten aufgestockt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.