Bericht: Stuttgart 21 deutlich teurer

Stuttgart - Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 wird laut einem Zeitungsbericht deutlich teurer als bisher geplant. Die Kostenexplosion hat vor allem zwei Gründe. Inzwischen gibt es auch Sparpläne.

Die Stuttgarter Zeitung berichtet, dass sich das Bahnhofs-Projekt der  Kostenobergrenze nähert. Bahn-Technikvorstand Volker Kefer habe den Aufsichtsrat vergangene Woche über eine Erhöhung des „Gesamtwertumfangs“ von 4,088 auf 4,33 Milliarden Euro informiert. Das wäre eine Kostensteigerung von 242 Millionen Euro. Die Kostenobergrenze für das Projekt beträgt 4,52 Milliarden Euro. Gründe seien höhere Preise bei Vergaben und Risiken. Die Bahn plane jetzt, die Baulogistik zu optimieren und externe Fachleute zu verpflichten, um zu sparen.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Die Bahn widerprach dem Bericht. Im Vergleich zu bisherigen Darstellungen habe sich nichts geändert, teilte das Kommunikationsbüro am Dienstag in Stuttgart mit. Nach Angaben des Unternehmens hatten sich bereits in einer Bewertung vom September Vergaberisiken von 240 Millionen Euro und Projektrisiken von 130 Millionen Euro ergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.