Bericht: Weitere Salafisten trotz Fußfessel geflohen

Wiesbaden. Zwei weiteren mutmaßlichen Salafisten aus Hessen ist nach einem Online-Bericht des Hessischen Rundfunks trotz elektronischer Fußfesseln die Flucht gelungen.

Bei einem der Männer gebe es Hinweise, dass er sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angeschlossen habe, berichtete hr-online am Mittwoch. Die Fessel sei dem Mann wegen eines angeblich gebrochenen Fußes entfernt worden, bei der medizinischen Untersuchung sei ihm die Flucht gelungen. Ein zweiter Mann habe eine sogenannte kleine Fußfessel getragen, die keine lückenlose Überwachung gewährleiste. Er sei später wieder gefasst worden.

Dem Bericht zufolge bestätigten sowohl das Innen- als auch das Justizministerium in Wiesbaden, dass es im Jahr 2013 zwei Fluchtversuche gegeben habe. Eine der Personen befinde sich in der Psychiatrie, der Aufenthaltsort der anderen sei unbekannt. Ein Zusammenhang mit möglichen salafistischen Aktivitäten und dem damaligen Tragen der Fußfessel gebe es nicht. Am Mittwoch waren beide Ministerien zunächst nicht für Stellungnahmen zu erreichen.

Erst im Oktober war bekanntgeworden, dass in diesem Jahr ein radikaler Islamist aus Offenbach trotz kleiner Fußfessel in Richtung Syrien ausreisen konnte. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.