Bericht: Zehn Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen

Hamburg - Trotz eingetrübter Konjunkturaussichten erwartet die Bundesregierung zehn Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen. Doch der Bund ist nicht der einzige, der sich über einen Geldsegen freuen darf.

Trotz eingetrübter Konjunkturaussichten erwartet die Bundesregierung nach einem Medienbericht steigende Steuereinnahmen in diesem und im nächsten Jahr. Der Bund könne im Vergleich zur Steuerschätzung vom Frühjahr für 2011 mit Mehreinnahmen von rund zehn Milliarden Euro rechnen, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel am Sonntag unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium. Auf Länder und Gemeinden entfalle ein ähnlich hoher Betrag.

Die gravierendsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schwarz-gelbe Koalition geht für dieses Jahr laut ihrer Herbstprognose von einem Wirtschaftswachstum von 2,9 Prozent aus. Auch 2012 dürften die Steuereinnahmen nach Kalkulation des Ministeriums weiter zulegen, obwohl die Regierung die Wachstumserwartung von 1,8 Prozent auf ein Prozent zurückgenommen hat.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.