Auch Gaskartuschen vor CDU-Zentrale platziert

Mann fährt mit Brennmaterial in SPD-Parteizentrale - neue Details verwirren

+
Auto fährt in SPD-Parteizentrale.

Polizeieinsatz am Willy-Brandt-Haus in Berlin: Ein Mann fährt mit seinem Auto in das Gebäude. Vor der CDU-Zentrale wird zudem brennbares Material gefunden - der Mann sagt, er habe es dort abgelegt. Möglicherweise gibt es ein persönliches politisches Motiv.

Berlin - In die SPD-Zentrale in Berlin ist an Weihnachten ein Auto gerast. Der Fahrer wurde verletzt. Der Mann gab laut Polizei an, er habe sein Leben beenden wollen. In dem Wagen, der Feuer fing, fanden die Ermittler Gaskartuschen und Benzinkanister. Zudem berichtete der 58-Jährige den Polizisten, dass er zuvor eine Tasche mit brennbaren Materialien vor der Bundesgeschäftsstelle der CDU abgestellt habe.

Der Pförtner des Konrad-Adenauer-Hauses in Tiergarten hatte an Heiligabend gegen 22.50 Uhr eine unbekannte Person dabei beobachtet und die Polizei gerufen. In der Tasche waren unter unter anderem Gaskartuschen und Grillanzünder.

Das könnte Sie auch interessieren:  Diese Parteien erhielten 2017 die meisten Großspenden

Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Warum der Mann sich die beiden Orte ausgesucht habe, sei noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Ermittlungen zu ihm und seinem Motiv dauerten an, hieß es. Möglicherweise gebe es ein persönliches politisches Motiv dafür, dass er diesen Ort für seine Fahrt gewählt habe, hatte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen gesagt. Hinweise, dass der Mann Extremist sei, gebe es nicht. Dennoch ermittelt die Polizei in alle Richtungen. Der Mann wurde den Angaben zufolge am Montag weiter vernommen. Auch seine Wohnung wurde in Augenschein genommen.

Im Auto fanden sich Kanister.

Das Auto durchbrach gegen Mitternacht die Scheiben im Eingangsbereich des Willy-Brandt-Hauses in Kreuzberg. Dort kam der Wagen zum Stehen. Im Inneren des Fahrzeugs brach ein Feuer aus. Die Sprinkleranlage startete laut Polizei sofort und löschte die Flammen. Der Mann wurde in der Nähe seines Wagens festgenommen. Er erlitt eine stark blutende Kopfverletzung und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ermittelt werde unter anderem wegen versuchter schwerer Brandstiftung. Der Wagen und die Behältnisse wurden sichergestellt.

Ein Auto ist an Heiligabend in die SPD-Parteizentrale in Berlin gekracht.

Eine Sprecherin der SPD erklärte, es habe keine weiteren Verletzten gegeben. Außer dem Wachschutz habe sich zum Zeitpunkt des Vorfalls niemand im Gebäude befunden. SPD-Chef Martin Schulz schrieb am Montag auf Twitter: „Gestern Abend krachte ein Auto in unsere Parteizentrale. Darin wurden Substanzen gefunden, mit denen man einen Brand verursachen kann.“ Genaueres wisse man noch nicht. „Ich bin aber unendlich froh, dass keine KollegInnen zu Schaden gekommen sind“, so Schulz weiter.

Das Auto wurde am Montagmittag entfernt. Die zertrümmerte Tür lag hinter dem Eingangsbereich, unzählige kleine Glassplitter waren verteilt. Ermittler waren am Mittag noch vor Ort. Es war geplant, dass die zweiflügelige Tür noch am Montag repariert werden sollte.

afp/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.