25 Jahre Mauerfall

John Kerry erinnert sich an Besuch in Ost-Berlin

kerry-berlin-besuch-dpa-afp
1 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
2 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
3 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
4 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
5 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
6 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
7 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
8 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
9 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.

Berlin - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein US-Kollege John Kerry haben am Mittwoch in Berlin des Mauerfalls vor 25 Jahren gedacht.

Die Mauer erinnere an die Sehnsucht nach Freiheit, die "noch immer in zu vielen Teilen der Welt bedroht" sei, sagte Kerry. Beide Politiker warnten zugleich vor einer neuen Spaltung Europas angesichts des Ukraine-Konflikts.

"Es ist sehr bewegend, hier zu sein, vor dieser Mauer, 25 Jahre danach", sagte Kerry beim gemeinsamen Besuch mit Steinmeier in der Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. "Diese Stadt bedeutet mir auch persönlich etwas", sagte der US-Außenminister, der als Kind in den 50er Jahren zeitweise in Berlin lebte, als sein Vater als Diplomat beim US-Hochkommissariat arbeitete.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Rechte demonstrierten erneut in Chemnitz. Die Polizei hatte Mühe, am Samstagabend die Situation zwischen den AfD- und …
Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 
Der Einbürgerungstest der Bundesrepublik Deutschland wird am 1. September 2018 zehn Jahre alt. Wir haben für Sie zehn …
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.